Auftragsbörse fuer Webmaster, Webdesigner, Programmierer und HTML Spezialisten. Bei uns finden Sie Webmaster, Webdesigner, Programmierer und HTML Spezialisten aus vielen Fachgebieten.

Wir moechten unsere Webseite fuer Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern. Dazu verarbeiten wir Ihre Daten und arbeiten mit Cookies.

Technisch notwendige Funktionen

Wir nutzen Ihre Daten ausschliesslich, um die technisch notwendige Funktionsfaehigkeit zu gewaehrleisten. Die Verarbeitung findet nur auf unseren eigenen Systemen statt. Auf einigen Seiten koennen daher Inhalte nicht angezeigt werden. Sie koennen den Zugriff auf die Inhalte ggf. individuell freischalten. Mehr dazu in Nr. 4 unserer Datenschutzerklaerung.

Alle Funktionen

Dazu verarbeiten wir Daten auf unseren eigenen Systemen. Darueber hinaus integrieren wir von externen Anbietern Inhalte wie Videos oder Karten und tauschen mit einigen Anbietern Daten zur Webanalyse aus. Mehr zu Anbietern und Funktionsweise in unserer Datenschutzerklaerung.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein


Schnellsuche:

Fachgebiet, Art Arbeit

z.B. Webdesign, Programmierung , SEO , SEM:





01.12.2021

Amazon hat Rakuten besiegt

Amazon hat Rakuten besiegt
Der japanische Onlinehändler Rakuten beendet seinen deutschen Marktplatz Rakuten.de. Nur noch bis zum 15. Oktober können Bestellungen möglich sein, heißt es in einer E-Mail an dort aktive Händler, die uns online vorliegt. Danach soll der Marktplatz eingestellt werden, wie Rakuten auf der Webseite inzwischen bestätigt.

Was passiert mit den Rakuten Points? Rakuten Points sollen bis einschließlich 15.10.2020 weiterhin auch auf dem Marktplatz einzulösen sein. Ab dem 16.10.2020 können die gesammelte Points z. B. über Rakuten TV eingelöst werden, um Serien und Filme anzusehen und um mit Viber Out zu telefonieren. Des Weiteren stellt Rakuen bald eine Option im Club R zur Verfügung, Rakuten Points in Shop-Kredit- oder Geschenkkarten von Einzelhändlern wie Douglas, IKEA oder MediaMarkt umzuwandeln. Points haben leider keinen Geldwert und können nicht gegen Bargeld eingelöst werden. Was passiert mit dem Rakuten-Kundenkonto? Das Rakuten-Kundenkonto bleibt bestehen und Man kann auch weiterhin die verbleibenden Services von Rakuten nutzen. Rakuten wird weiterhin Club R betreiben, womit Kunden bei jedem Einkauf über Partner wie Lieferando, REWE, toom Baumarkt oder Booking.com Points sammeln kann. Wer raus will sollte sich also direkt abmelden.

In Deutschland war Rakuten nach eigenen Angaben zufolge der drittgrößte Marktplatz für Onlinehandel. Auch wenn viele nie von Rakuten je gehört haben werden. Rakuten was das selbe wie Amazon ein Shop in dem andere Shops verkaufen können. Jedoch scheinen die Kunden eigentlich keine Shop in Shop Lösungen. Amazon macht damit nur gute Umsätze weil Sie direkt in das Geschäft eingreifen und Sicherheit bieten. Würde diese wegfallen und gekürzt würden weniger einlaufen. Rakuten hatte zwar ein Ähnliches Konzept aber schlecht Kommuniziert. Amazon war überdies als Buchlieferant lange im Geschäft und erschaffte sich eine guten Ruf. Aber auch der beginnt bei einigen Kunden zu bröckeln. Da die Provisionen fallen und durch den rüfen umgang mit einigen Partner ist lange nicht mehr jedes Produktplacement ein Link zu Amazon. Rakuten hatte wohl kein Interesse bis zu 10% an die Werbepartner auszuschütten wie vor Jahren Google Tschüß Rakuten – wir sehen uns sicher wieder




zurück>



Freunde im Netz:

Hier einige Empfehlungen aus dem WEB für Sie:

Für Gutachter

Preise
Presse
AGB
Datenschutz